Karlsruhe
04.04.2017 | Blick ins Rathaus |

Heimattage leisten Beitrag zur Gestaltung der Zukunft

Was bedeutet Heimat für uns? Und was verstehen wir im Speziellen unter unserer Karlsruher „Heimat“? Diese Fragen wird jede Karlsruherin und jeder Karlsruher unterschiedlich beantworten. Jeder Mensch hat eine ganz eigene Vorstellung von Heimat. Ort, nach dem ich mich in der Fremde sehne, Zuhause, Familie, Landschaft, Traditionen, Werte, Geborgenheit oder Erinnerungen: Heimat ist ein subjektiver, mit unterschiedlichen Gefühlen besetzter Begriff. Vor diesem Hintergrund ist es spannend, gemeinsam auf die Suche zu gehen nach unserer Heimat.

Dr. Frank Mentrup OB
Die Heimattage, die in diesem Jahr in Karlsruhe stattfinden, bieten die beste Gelegenheit dazu.
Bei den seit 1978 vom Land Baden-Württemberg veranstalteten Heimattagen ist die pulsierende Großstadt Karlsruhe, in der unterschiedliche Kulturen und vielfältige Lebensentwürfe aufeinander treffen, die bisher größte Stadt als Ausrichterin. Und wir wollen bei den diesjährigen Heimattagen gemeinsam ausloten, was die Besonderheiten unserer Karlsruher Heimat sind, wo unsere Stärken liegen, was die Menschen mit Karlsruhe verbinden. Wir wollen erfahren, ob es eine „Karlsruher Identität“ und ein gemeinschaftliches „Wir-Gefühl“ gibt, und ergründen, wie sich dieses über die Zeit verändert hat und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbindet.
Ich freue mich schon sehr auf das vielfältige Programm der Heimattage. Den Beginn markiert der Baden-Württemberg-Tag am 6. und 7. Mai, auf dessen „Entdeckermarkt“ sich Industrie, Handel, Tourismus, Kirchen, Vereine und Verbände präsentieren (siehe eigener Artikel). Ab dem 6. Mai steht dann auch das aus zwei Riesenrädern bestehende Karlsruher RiesenFahrrad auf dem Schlossplatz. Zudem findet parallel ein verkaufsoffener Sonntag statt, der ebenfalls für reichlich Leben in der Innenstadt sorgt.
Besonders bemerkenswert finde ich das Volkstheater Projekt „Inschrift Heimat“ des Badischen Staatstheaters, das über Monate hinweg an verschiedenen Plätzen Heimat-Gedanken, Fundstücke, Bildmaterial oder auch Interviews sammelte. Diese werden nun zu einem Stück verarbeitet, in dem auch viele Bürgerinnen und Bürger auf der Bühne mitwirken. Auf die Uraufführung am 24. Juni bin ich schon heute sehr gespannt. Ein weiterer Höhepunkt ist die Doppelausstellung „Karlsruher Heimaten“. Das Stadtmuseum hinterfragt zunächst gängige Klischees und thematisiert dann in den Kapiteln „Heimat suchen“, „Heimat finden“, „Heimat bauen“, „Heimat zerstören“ und „Heimat inszenieren und instrumentalisieren“ neue Aspekte der Stadtgeschichte. Das Durlacher Pfinzgaumuseum stellt in seinem Part die 27 Karlsruher Stadtteile in den Mittelpunkt und untersucht, wie unterschiedliche Stadtteilidentitäten überhaupt entstehen. Eröffnet wird die Ausstellung im Pfinzgaumuseum mit einem Museumsfest am 23. April (siehe eigener Artikel). Ich kann ihnen nur ans Herz legen, sich mit der Präsentation in den beiden Museen und deren Ergebnissen auseinanderzusetzen.
Darüber hinaus steht in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum an: „200 Jahre Fahrrad“, das durch den Karlsruher Fahrraderfinder Karl Drais eng mit unserer Stadt verknüpft ist. „Ganz schön Drais“ heißt es beim Fahrradwochenende auf dem Schlossplatz und dem Gelände des Kreativparks Alter Schlachthof, das vom 25. bis 28. Mai eingeführte Veranstaltungen und neu entwickelte Projekte bündelt. Die Heimattage setzen aber auch auf erfolgreiche Formate. So sind beim Korso „Tribut an Carl Benz“ am 11. Juni über 450 Oldtimer zu sehen, und vom 3. August bis zum 10. September geht der vom ZKM kuratierte Publikumsrenner Schlosslichtspiele Karlsruhe in seine dritte Runde.
Die Landesfesttage Baden-Württemberg bilden dann vom 8. bis 10. September den spektakulären Abschluss. Bei diesen stehen traditionell Werte und Bräuche der Region und des Landes im Vordergrund. Und zum Finale präsentiert der Landesfestumzug am Sonntag ein farbenfrohes Spektakel aus Festwagen, Fußgruppen, Musik- und Trachtengruppen.
Ich möchte Sie sehr herzlich einladen, die Heimattage Baden-Württemberg 2017 gemeinsam mit uns zu feiern. Treten Sie in Dialog mit anderen Bürgerinnen und Bürgern und setzen Sie sich mit dem Heimatbegriff auseinander. Damit leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Mitgestaltung unserer Heimat und unserer gemeinsamen Karlsruher Zukunft.

Dr. Frank Mentrup
Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe

 

zurück