Karlsruhe
27.07.2017 | Blick ins Rathaus |

Sommerzeit, das ist Erlebniszeit in Karlsruhe

Wo anfangen und wo aufhören? Diese Fragen stellen sich beim Blick auf den diesjährigen Veranstaltungskalender für die Ferienzeit im besonderen Maße. Jeder Tag hält gleich mehrere Möglichkeiten parat, auf Erlebnisreise zu gehen. Bietet Karlsruhe bereits in „normalen“ Jahren ein für alle Generationen abwechslungsreiches Programm, bescheren die Heimattage Baden-Württemberg der Stadt zusätzliche Höhepunkte. Landesfesttage mit Landesfestumzug, Schlosslichtspiele, FOLKLORIA sind nur drei der vielen besonderen Ereignisse in den kommenden Wochen.

Heimat – dafür gibt es keine allgemein gültige Definition. Heimat – darunter versteht jeder einzelne von uns wahrscheinlich etwas anderes. Um genau diese Vielfalt geht es bei den Heimattagen. Diese Vielfalt des Heimatbegriffs sichtbar, greifbar, erlebbar zu machen, das haben sich die Heimattage zum Ziel gesetzt. Die Toleranz und Liberalität liegen dabei quasi in unseren Genen und zwar seit der Stadtgründung 1715 und dem Privilegienbrief von Markgraf Karl Wilhelm III.. Seither ist Karlsruhe zur Heimat für viele Menschen aus der ganzen Welt geworden. Das Miteinander der Menschen und Kulturen prägt die Stadtgesellschaft. Karlsruhe lebt die Vielfalt. Karlsruhe lebt das Miteinander. Karlsruhe profitiert von dieser Vielfalt und diesem Miteinander.
 

Karlsruhe – Heimat der Vielfalt und Kulturen

Deshalb ist Karlsruhe auch prädestiniert, sich Gedanken über den Heimatbegriff zu machen. Und das tun wir sehr intensiv in den rund 250 Veranstaltungen der Heimattage. Einige sind schon vorbei mit großem Erfolg wie der Baden-Württemberg-Tag, die beiden Riesenräder vor dem Schloss als Hommage an den Erfinder des Fahrrads Karl Drais, das Wissenschaftsfestival EFFEKTE oder Tribut an Carl Benz. Viele Veranstaltungen liegen noch vor uns.
Vor allem zwei Aspekte sind dabei besonders erfreulich. Die Karlsruherinnen und Karlsruher empfangen die zahlreichen Gäste aus der Region, aus dem ganzen Land mit der gleichen Herzlichkeit, mit der gleichen Offenheit und der gleichen Freude wie beim 300. Stadtgeburtstag vor zwei Jahren. Ebenfalls wie beim Stadtgeburtstag leben die Heimattage vom Mitmachen der Bürgerschaft, was seinen Niederschlag in den rund 250 Veranstaltungen findet. Und wie schon beim Stadtgeburtstag begreifen wir die Heimattage als Chance, den Anstoß für Neues zu geben und Bleibendes zu schaffen.
 

Landesfestumzug zum Abschluss der Heimattage Baden-Württemberg

Ein gutes Beispiel dafür sind die Landesfesttage mit Landesfestumzug – dem offiziellen Abschluss der Heimattage am 10. September. Rund 80 Gruppen aus dem ganzen Land haben sich angesagt – Trachtengruppen, Fahnenschwinger, Motivwagen und Musikkapellen. Ein bunter Querschnitt aus der Geschichte der vergangenen Jahrzehnte und Jahrhunderte des Landes.
Was aber sicherlich eine Premiere sein wird, ist die ein oder andere neue Gruppe. So mischen sich unter die Männer und Frauen mit ihren historischen Gewändern ein paar Exemplare, die eher aus einem Science-Fiction-Film zu stammen scheinen. Die Rede ist von Robotern oder wie man zu sagen pflegt, von der Künstlichen Intelligenz. Diese „Trachtengruppe“ symbolisiert die Bedeutung der Informationstechnologie für Karlsruhe und die Region.
Das Wochenende des Landesfestumzugs hält jedoch noch einige weitere Veranstaltungen bereit. Wie vielfältig Heimat sein kann und ist, das offenbart das internationale Tanz-und Folklorefestival „FOLKLORIA“. Drei Tage lang treten über 30 Tanz- und Folkloregruppen aus 20 europäischen Ländern auf. Dabei ist die FOLKLORIA nicht nur Tanz und Unterhaltung, sondern auch eine Plattform für gelungenen interkulturellen Austausch.
Die Vielfalt der Nationalitäten, die Vielfalt der Kulturen bestimmt auch die Schlosslichtspiele. Auf der wohl größten und mit Sicherheit schönsten Leinwand Deutschlands – der Karlsruher Schlossfassade – sind vom 3. August bis zum 10. September wieder Projektionen von Künstlern aus fünf verschiedenen Ländern zu sehen. Schwerpunkt dieses Jahr sind neue Formen der Architektur.
Stadtführungen zu Fuß, auf dem Rad oder im Doppeldecker-Cabriobus, die Karlsruher Museumsnacht, die Gorodki Weltmeisterschaften, Vorträge, Ausstellungen, Malwettbewerbe, und, und, und – das Angebot ist ebenso riesig wie die Vielfalt. Das komplette Programm gibt es unter www.heimattage-karlsruhe.de.
Ein Sommerloch, das gibt es in Karlsruhe wahrlich nicht. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine entspannte und erlebnisreiche Sommerzeit.

Dr. Frank Mentrup
Oberbürgermeister

 

zurück