Karlsruhe
30.05.2017 | Kunst und Kultur |

Museumsfest zur Eröffnung der Ausstellung „Karlsruher Heimaten“

Bis zum letzten Platz war der Festsaal in der Karlsburg Durlach bei der Eröffnung der Ausstellung „Karlsruher Heimaten“ am Sonntag, 23. April, um 11 Uhr gefüllt, mit der zugleich das große Museumsfest im Pfinzgaumuseum startete. Viele Gäste aus ganz Karlsruhe waren zugleich Unterstützer oder Leihgeber der Ausstellung, in deren Mittelpunkt die 27 Karlsruher Stadtteile stehen.

Durlach
Der Erste Bürgermeister Wolfram Jäger ging in seinem Grußwort auf die Komplexität des Themas „Heimat“ ein: Der Ort, an dem man geboren wurde, der Ort, wo man Freunde und Familie habe oder nur ein Sehnsuchtsort jenseits der Realität – schon die Frage, was unter dem Begriff „Heimat“ überhaupt verstanden wird, sei alles andere als unumstritten, führte Jäger aus. Der Plural im Ausstellungstitel – „Karlsruher Heimaten“ – sei daher ganz bewusst gewählt, weil man unterschiedliche Perspektiven auf das Thema vorstellen und Raum für eigene Antworten der Besucherinnen und Besucher lassen wolle. Die Leiterin des Pfinzgaumuseums, zugleich Kuratorin der Ausstellung, Alexandra Kaiser ging näher auf das Konzept der Ausstellung ein, bei der es weniger um eine historische Annäherung an die Stadtteile gehe, als vielmehr um aktuelle Fragen zur Identifikation mit den Stadtteilen und zu den „Stadtteilidentitäten“. Ein anschließendes Gespräch mit Jugendlichen vom Kinder- und Jugendforum Grünwinkel zeigte beispielhaft, wie unterschiedlich die Vorstellungen von „Heimat“ sein können.
Den ganzen Nachmittag über war im Festsaal der Karlsburg dann ein buntes Programm geboten. Passend zum Thema der Ausstellung waren Gruppen aus vielen Karlsruher Stadtteilen vertreten. Oftmals gab es dabei direkte Anknüpfungspunkte zu Themen und Objekten in der Ausstellung. Fürs leibliche Wohl war mit dem Kuchenbuffet des Freundeskreises Pfinzgaumuseum bestens gesorgt.
Das aufgeführte Programm wurde bereits in Heft 2/2017 beschrieben.
Insgesamt kamen zum Museumfest fast 3.000 Besucherinnen und Besucher, viele interessante Gespräche und neue Begegnungen waren möglich.  
Die Ausstellung „Karlsruher Heimaten“, die eine Vielzahl von Themen, Objekten und Fotos aus allen Karlsruher Stadtteilen zeigt, ist im Pfinzgaumuseum noch bis einschließlich 29. Oktober mittwochs, samstags und sonntags zu sehen.
Ein zweiter Ausstellungsteil im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais läuft ebenfalls bis zum 29. Oktober. Beide Ausstellungen können mit einer Kombikarte für 4 Euro, ermäßigt 2 Euro, besucht werden.
Dr. Alexandra Kaiser

 

zurück