Karlsruhe
27.07.2017 | Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine (AKB) |

Brunnenlexikon für die Stadt Karlsruhe

Die Europäische Brunnengesellschaft e.V. (EBG) wurde im Jahr 2004 in Karlsruhe gegründet. Als Vereinsziele wurden in der Satzung u. a. genannt: wissenschaftliche Untersuchungen, Entwicklungen und Erfahrungsaustausch zu Brunnen, Brunnengestaltung und Brunnenbrauchtum, Pflege und Erhalt von Brunnen sowie Brunnen für Entwicklungsländer. Für ihre konsequente und erfolgreiche Umsetzung dieser Ziele wurde die Gesellschaft im Jahr 2009 mit dem Deutschen Bürgerpreis ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung für das Ehrenamt in der Bundesrepublik Deutschland.

Im gleichen Jahr beschloss die Europäische Brunnengesellschaft e.V., ein allgemein gültiges Brunnen-Informations-System aufzubauen Damit wollte sie ein Instrument schaffen, das es europaweit ermöglicht, alle Brunnen in einem rechnergestützten System zu erfassen, nachzuweisen und es interessierten Nutzern kostenlos im Internet zur Verfügung zu stellen. Das Brunneninformationssystem verfolgt darüber hinaus einen weiteren Zweck: Durch die Registrierung in einem derartigen System wird für die Brunnen ein größerer Schutz gewährleistet. Der Vorteil eines derartigen elektronischen Brunneninformationssystems ist nicht nur im Nachweis aller Brunnen zu sehen, sondern vor allem in der schnellen und effektiven Recherche zu allen darin enthaltenen Brunnen. Zum besseren Verständnis ist beispielhaft ein Ausdruck, als analoger Nachweis dieser Informationen für den bekannten Brunnen vor der Kleinen Kirche auf der Kaiserstraße, beigefügt.
Im Sommer 2010 wurde das theoretisch erarbeitete Brunneninformationssystem beispielhaft mit der Eingabe eines Teils der Brunnen aus dem Stadtkreis von Karlsruhe getestet. Hierfür wurden zunächst alle 204 Brunnen des Buches „Karlsruher Brunnen“ von Dietrich Maier erfasst. Das Brunneninformationssystem wurde danach erweitert um die noch nicht erfassten Brunnen des öffentlichen Bereichs. Dabei wurden auch die im Jahr 2009 recherchierten Trinkbrunnen in den Karlsruher Schulgebäuden miterfasst. Um das System mit seinen inzwischen über 330 Brunnen schnell zu vervollständigen, wurden damals bewusst auch unvollständige Informationen akzeptiert. Alle noch fehlenden Kriterien wurden für dieses Brunnenlexikon sukzessive in den Jahren 2013 und 2014 vervollständigt.
Was jetzt noch zur Vervollständigung aussteht, sind die abgegangenen und verschütteten Brunnen des Stadtkreises Karlsruhe und darüber hinaus noch alle erfassungswürdigen Brunnen des privaten Bereichs. Für Brunnen aus dem privaten Bereich ist die EBG allerdings weitestgehend auf die private Meldung derartiger Brunnen angewiesen. Sogenannte „Baumarktbrunnen“ werden allerdings von der Europäischen Brunnengesellschaft e.V. nicht erfasst.
Das im Frühjahr 2016 zum 300jährigen Stadtjubiläum erschienene Brunnenlexikon für die Stadt Karlsruhe stellt eine analoge Momentaufnahme (Stand Sommer 2015) für alle 306 Karlsruher Brunnen im öffentlichen Bereich der Stadt Karlsruhe dar. Auf 404 Seiten beschreibt das Buch diese Brunnen in einem einheitlichen Duktus. Dabei sind die Brunnen geordnet nach Stadtteilen. Ergänzt werden die Auszüge aus dem Brunneninformationssystem durch einen Fachaufsatz über die Europäische Brunnengesellschaft e.V., eine allgemeine Erläuterung zum Brunneninformationssystem, Erläuterungen zum Brunnentyp und einem Aufsatz über verschwundene, veränderte und vernachlässigte Brunnen in Karlsruhe.
Das Brunnenlexikon kostet 39,50 € und kann mittwochs zwischen 15 und 17 Uhr im Wasser- und Brunnenmuseum im ehemaligen Wasserwerk Durlacher Wald an der Südtangente erworben werden.
Uwe Faulhaber
Vizepräsident der Europäischen Brunnengesellschaft e.V.

 

zurück